Menu

DOSB-Auszeichnung für Seddiner See

Dritter Platz für Golfclub bei „Klimaschutz im Sportverein“

Wiesbaden, 10.02.2011. Der Golf- und Country Club Seddiner See steht nicht nur für zwei anspruchsvolle und herausfordernde Golfplätze. Der Platzrekord auf dem Südkurs hält kein geringerer als Martin Kaymer. Nein, Seddiner See macht auch durch sein konsequentes und nachhaltiges Umweltmanagement auf sich aufmerksam. Das hat sich nun auch auf höchster Ebene herumgesprochen. Der Club wurde am 09.02.2011 in Berlin vom Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Thomas Bach, und von Bundesumweltminister Norbert Röttgen im Rahmen des DOSB-Programms "Klimaschutz im Sportverein" mit einem dritten Platz und 1.000 € Prämie ausgezeichnet.

Das belohnte Projekt: Als erster Golfclub Deutschlands installierte der Golf- und Country Club Seddiner See auf dem Parkplatz der Anlage zwei Elektrosäulen mir vier Ladepunkten für Elektro-Autos installiert worden. Während Mitglieder oder Gäste auf dem Golfplatz spielen, spazieren gehen oder das Restaurant besuchen, werden in der Zwischenzeit ihre Autos auf den eigens dafür reservierten Parkplätzen wieder aufgeladen. "Der Club ist Partner des Mobilitäts-Projektes, E-Mobility’, das federführend vom Energie-Konzern RWE betrieben wird", erklärt Horst Schubert, Vorstand des Golfclubs. "Bisher gibt es im Großraum Berlin rund 100 Elektro- Ladestellen für PKW. Bei Bedarf kann die Kapazität der Ladestationen weiter ausgebaut werden", führt Schubert aus.

Die Teilnahme des G&CC Seddiner See am "E-Mobility-Projekt" ist Teil seines Engagements innerhalb der Initiative "Golf und Natur". "Golf und Natur" verfolgt das Ziel, den Betrieb von Golfanlagen möglichst nachhaltig und umweltverträglich zu gestalten. Im Rahmen dieses Umweltprogramms des Deutschen Golf Verbandes (DGV) wurde der G&CC Seddiner See bereits mit dem Golf und Natur-Zertifikat in Gold ausgezeichnet.

Den Wettbewerb "Klimaschutz im Sportverein" gibt es seit Sommer 2010. Sportvereine und Sportverbände konnten sich mit abgeschlossenen Klimaschutzprojekten beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB)bewerben. Die Initiative wird vom Bundesumweltministerium bis zum Endeder Laufzeit am 31.10 diesen Jahres mit 278.000 € gefördert. Ziele des Projektes sind unter anderem, die Vorbildwirkung des Sports zu nutzen, um für das Thema Klimaschutz zu werben, den Beitrag des Sports dazu zu steigern und Vereinen und Verbänden den eigenen Vorteil von Klimaschutzmassnahmen deutlich zu machen. Schwerpunktthemen sind der nachhaltige Sportstättenbau, Veranstaltungen und Mobilität sowie Umweltbildung und Umweltkommunikation.

ild v.l.n.r.: Bundesumweltminister Norbert Röttgen, Präsident G&CC Seddiner See Bernhard Kurz, Vorstand G&CC Seddiner See Horst Schubert, Präsident DOSB Thomas Bach