Menu

DGV-Umweltprogramm: Silber-Zertifizierung für den Golfclub Seddiner See

DGV-Tagung "Golf und Natur am Seddiner See"

Seit 2005 engagiert sich der GCC Seddiner See beim DGV-Projekt "Golf und Natur". Nachdem im Mai 2007 die Golfanlage mit der Bronze-Urkunde ausgezeichnet wurde, konnte nun am 26. Mai die Golf- und Natur-Arbeitsgruppe die Silber-Urkunde in Empfang nehmen. Bisher sind ... deutsche Golfanlagen mit diesem Prädikat ausgezeichnet worden. Voraussetzung hierfür war die Realisierung etlicher Maßnahmen, zu denen sich der GCC Seddiner See im Mai 2007 verpflichtet hatte. Eines der wichtigsten Projekte war dabei ein umfangreiches Fauna- und Flora-Gutachten, dessen Ergebnisse den Auditoren vom DGV und der DQS (Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen) präsentiert wurden. Abschließend wurden neue Zielvereinbarungen für weitere umweltrelevante Maßnahmen getroffen mit der Zielsetzung, im nächsten Jahr das Gold-Zertifikat zu erlangen.

Am folgenden Tag fand – nach der Tagung im GC St. Leon-Rot am 19.05 - die zweite bundesweite DGV-Tagung "Golf und Natur" im GCC Seddiner See statt. Rund 40 Platzvorstände, Geschäftsführer und Headgreenkeeper waren hierzu angereist. Einer der Höhepunkte des Tagungsprogramms war der Vortrag von Steve Isaac von der R & A (The R & A and sustainable Golf Course Management). Nicht nur die Anwesenheit dieses hochrangigen Referenten dokumentiert eindrucksvoll, welchen Stellenwert das Thema "Ökologie" mittlerweile in den Golfverbänden und Golfclubs hat.

Außerdem referierten AG-Vorstand Horst Schubert und Course Superintendent David Duke über die Arbeit im Qualitäts- und Umweltmanagement der Golfanlage am Seddiner See.

"Umweltmanagement ist bei uns integraler Bestandteil des Qualitätsmanagements", erläuterte Horst Schubert. "Seit wir die Golfanlage im Dezember 2000 übernommen haben, ist es unser erklärtes Ziel, Transparenz, Effizienz und Nachhaltigkeit immer weiter zu verbessern. Und dies gilt sowohl für den betriebswirtschaftlichen als auch den ökologischen Bereich. Das umfangreiche, von externen Experten seit Herbst 2007 erstellte Flora- und Fauna-Fachgutachten ist beispielsweise ein weiterer Baustein, um noch mehr Transparenz zu schaffen. Wir wollen genau wissen, welche Pflanzen und Tiere auf dem Areal des Golfplatzes jetzt anzutreffen sind".

Bei der abschließenden Besichtigung beider Golfplätze und des Betriebshofes erläuterte David Duke den Tagungsteilnehmern seine Platzpflege-Strategie und die sich daraus ableitenden Pflegemaßnahmen. Bei Kaffee und Kuchen klang die Tagung am späten Nachmittag aus. Fazit: viele interessante Gespräche und die Erkenntnis, dass das Thema "Golf und Natur" für die Golfclubs immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Golf und Natur

Jürgen Stich über die ungewöhnliche Allianz von Sport und Landschaft

Golf und Natur – zwei Begriffe, die sich auf den ersten Blick auszuschließen scheinen. Und doch hat der Deutsche Golfverband ausgerechnet diese beiden Worte zusammengebunden und zum Titel einer bundesweiten Initiative gemacht. Am Seddiner See zeigt sich beispielhaft, was dahinter steckt. Dort ist aus einer ökologisch wertlosen Acker- und Wiesenfläche durch den Bau zweier Golfplätze ein Schutzraum seltener Tiere und Pflanzen geworden. Das ist umso erstaunlicher, handelt es sich bei Golfplätzen doch um Sportanlagen, die sich zum Beispiel im Fall von Fußball- und Tennisplätzen in der Regel scharf von der natürlichen Umgebung abgrenzen. Bei dem mit vielen Vorurteilen behafteten Golfspiel verhält es sich umgekehrt. Es ist ohne Landschaft nicht denkbar. Die Pflege der künstlich angelegten Rasenflächen und Gewässer ist demnach Grundvoraussetzung dafür, den Sport ausüben zu können. Mit der Initiative „Golf und Natur“ hat der Deutsche Golfverband dieser Notwendigkeit lediglich einen festen Rahmen gegeben. Dass sich Erfolge vor allem auf den Anlagen in Ostdeutschland einstellen, liegt an der Vorgeschichte der heutigen Golfplätze. So wurde zum Beispiel am Seddiner See eine ausgediente LPG-Fläche zu neuem Leben erweckt.

Märkische Allgemeine Zeitung, Dienstag, 27. Mai 2008