Menu

Freud und Leid liegen eng beisammen: 5. DGL Spieltag der Damen

Achtung: Der unten aufgeführte Artikel beschreibt extrem spannende Ereignisse. Der emotionale Stress kann zu unregelmäßigen Herzschlägen sowie Rhythmusstörungen führen! Am 5. August ging es sowohl für die Damen- als auch für die Herrenmannschaft zum fünften und finalen Spieltag dieser DGL Saison in den Burgdorfer Golfclub. Getreu dem Motto, der frühe Vogel fängt den Wurm, trafen sich die Damen bereits um 7 Uhr, um sich gemeinsam im Teambus auf den Weg zu dem nahe Hannover gelegenen Golfclub zu machen. Bereits im Voraus hatten wir erfahren, dass der Waldplatz in diesem Jahr neu designed und die Grüns neu errichtet wurden. Die Eröffnung des Platzes sollte eigentlich erst nächste Woche stattfinden, weshalb wir die Ersten sein sollten, die den Platz in neuem Zustand spielen durften. Aus diesem Grunde wunderte uns nicht, dass sich die Grüns in einem eher schlechten als rechten Zustand befanden. Für den Sonntag bedeutete das, dass wir es nicht nur mit einem Waldplatz mit sehr schmalen Fairways, sondern auch sehr hoppeligen und langsamen Grüns, welche das Putten zu einem Glücksspiel machen, zu tun haben würden.

Dann war der Sonntag auch schon gekommen und dieser Spieltag versprach bereits im Voraus, große Spannung zu bereiten: Sowohl die Damen- als auch die Herrenmannschaft führten ihre jeweilige Gruppe mit einem Punkt Vorsprung an, was bedeutete, dass beide Mannschaften ihre Dauerkonkurrenten (die Herren den Walddörfer Golfclub und die Damen den der Stolper Heide) erneut würden hinter sich lassen müssen, um den Aufstieg in die 2. Bundeliga schaffen zu können. Diese Besonderheit lockte zum Glück viele Seddiner Zuschauer an und so freuten wir uns, viele bekannte Gesichter sehen zu können. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank dafür.

Aufgeregt starteten wir ab 10 Uhr in der Reihenfolge Vivien Richter mit Caddy Gabriela Klostermann, Alina Weiß mit Caddy Leonie Weiß, Karolin Klostermann mit Caddy Lars Mojen, Sophia Goerner mit Caddy Anja Bauer, Ilka Reimers mit Caddy Nick Baron und Fenna Braun mit Caddy Jenny Cheng in den wichtigsten Turniertag dieser Golfsaison. Das Jahresziel ständig vor Augen kämpften alle und gaben ihr Bestes, denn besonders in solchen Turnieren zählt absolut jeder Schlag. Dies sollte uns am Ende des Tages auch wieder schmerzlich bewusst werden. Bis auf Karolin Klostermann, welche ihre Topform erneut unter Beweis stellte und mit einer tollen Runde von zwei über Par brillierte, blieben leider alle unter ihren Möglichkeiten, weshalb der Aufstiegswunsch kurze Zeit in Gefahr schwebte. Doch auch die Damen vom Golfclub Stolper Heide hatten große Schwierigkeiten mit dem engen Waldplatz und so stand das Ergebnis bereits vor Verkündung der Siegerehrung fest. Wir haben unser großes Ziel erreicht und sind aufgestiegen! Dies musste zunächst lautstark gefeiert werden, denn nun haben sich die Bemühungen und das harte Training endlich ausgezahlt.

Doch der Tag war noch lange nicht vorbei, denn unsere Herren waren noch auf dem Platz und kämpften in ihren Vierern, um sich nicht von uns unter den Scheffel stellen zu lassen und auch den Aufstieg zu schaffen. Aus diesem Grund liefen wir schnell, nach offizieller Verkündung unseres Aufstiegs zurück auf den Platz, um die Jungs auf den letzten Spielbahnen unterstützen zu können. Beim Livescoring verfolgten wir den ständigen Positionswechel zwischen dem Walddörfer Golfclub und unseren Herren, welche auf den letzten Löchern noch einmal ihr bestes Golf zeigten. Somit trennten sie nur noch drei Schläge Rückstand zu den Konkurrenten als Lennart Müller-Atzerodt und Sebastian Aliochin auf die 18 gingen und hier das schier Unmögliche schafften. Dank drei mehr als perfekter Golfschläge erzielten sie auf dem Par Fünf ein Eagle und brachten die Zuschauer zum ausflippen. Die Spannung war nun kaum mehr erträglich, denn nun bestand der Rückstand laut Livescoring nur noch aus einem Schlag, der mit einem Bogey des letzten Walddörfer Vierers auf der 18 egalisiert werden konnte. Tatsächlich spielte der letzte Vierer der Walddörfer auf der 18 einen Dreiputt und damit Bogey. Nun war die Aufregung am Überkochen, denn laut Livescoring, lagen die Seddiner Herren, aufgrund besserer Steichergebnisse vor dem Walddörfer Golfclub. Dies hätte bedeutet, dass auch sie ihr Ziel erreicht hätten und auch nächstes Jahr in der 2.Bundesliga aufteen würden. Doch noch war das Ergebnis nicht endgültig sicher und so mussten wir auf die Siegerehrung warten, um Klarheit zu bekommen. Und dann kam das für uns ernüchternde Ergebnis, die Herren des Walddörfer Goldclubs hatten einen Schlag weniger gebraucht und waren somit in die 2. Bundeliga aufgestiegen. Schlimmer hätte es gar nicht kommen können, denn wie jeder Golfer weiß, mindestens einen Schlag gibt es auf jeder Runde, den man sich hätte sparen können.

Doch trotz alledem hatten wir immer noch einen Grund zum feiern, denn wir (die Damen) hatten den Aufstieg ja geschafft und die Jungs werden uns dies nächstes Jahr mit Sicherheit nachtun. Und so ging es nach einem spannenden und nervenraubenden Wochenende glücklich und mit Vorfreude auf die kommende Saison wieder zurück nach Berlin.

Abschließend möchten wir uns noch einmal recht herzlich bei unserem Trainer Nick Baron für das tolle Training, bei unserer Kapitänin Katrin Dobler für die großartige Unterstützung und Organisation sowie bei Thomas Schubert bedanken. Ein weiterer Dank gilt Gösta Dobler, Anja Bauer sowie den zahlreichen Zuschauern, welche uns durch ihre bloße Anwesenheit mental unterstützten. Last but not least ein riesengroßes Dankeschön an Sie, die Mitglieder des Golf- und Country Club Seddiner See, ohne die unsere Clubmannschaften und der Aufstieg der Damen in die 2.Bundesliga nicht möglich wären.

Freundliche Grüße und eine weiterhin erfolgreiche Golfsaison wünscht Leonie Weiß