Menu

Der frühe Vogel fängt den Wurm; aber leider nicht im GC Bergisch Land

Am Freitag, dem 3. August war es schon wieder so weit, unser fünftes uns damit letztes Ligaspielwochenende im Golfclub Bergisch Land war angebrochen. Mit dem klaren Ziel des Klassenerhaltes brach der Teambus am Freitagmorgen bereits um 5 Uhr zu dem in Wuppertal gelegen Golfclub auf. Bereits im Voraus wurde uns berichtet, dass wir einen, getreu seines Namens, sehr hügeligen, trockenen Platz mit teilweise sehr engen Fairways vorfinden würden. Diese Erwartung wurde uns auch bestätigt während wir die Einspielrunde bei knapp 33 Grad absolvierten. Allen war damit direkt klar, dass dieser Platz sehr präzise Schläge erforderte und auch das kurze Spiel nicht einfach werden würde, da die Grüns sehr onduliert waren. Zusätzlich kam noch erschwerend dazu, dass der Platz dem sehr heißen Sommer nicht trotzen konnte und die Fairways damit sehr ausgetrocknet waren. Aufgrund der vielen Schräglagen kickten die Bälle damit sehr schnell weg, weshalb das Spiel einem gewissen Lottocharakter unterlag. Trotz alledem waren wir uns sicher, dass wir das Team des Heimatvereins auf ihrem eigenen Platz schlagen könnten.

Um einen Hitzeschlag zu vermeiden und nicht erneut in der Mittagshitze spielen zu müssen, starteten wir am Samstag, getreu dem Motto, bereits um 7 Uhr in unsere zweite Proberunde. Um die perfekte Platztaktik auszuarbeiten besprachen wir uns danach alle noch einmal bei einem kühlen Getränk, bevor dem Spiel beim abschließenden Training die letzten Unsicherheiten genommen wurden.

Motiviert und gut gelaunt starteten dann bereits ab 7:30 Uhr in folgender Reihenfolge Vivien Richter, Karolin Klostermann, Sophia Goerner, Alina Weiß, Dörte Hötze und Leonie Weiß in ihre Einzelrunden. Alle kämpften und gaben ihr Bestes, sodass alle, bis auf die zuletzt im Clubhaus eingetroffene, sehr gute Runden auf diesem anspruchsvollen Platz erzielten. Die beste Runde erkämpfte hierbei Vivien Richter, die sogar ein Eagle auf ihrer Scorekarte notieren durfte. Trotz dieser soliden Runden in der Wertung hieß es zunächst, dass das Team des Golfclubs Bergisch Land ganze 15 Schläge weniger benötigt habe. Trotzdem guter Dinge, diesen Rückstand noch aufholen zu können, starteten die Paarungen Vivien Richter und Karolin Klostermann, Sophia Goerner und Alina Weiß und Dörte Hotze mit Alexandra Peter in die Vierer. Alle starteten gut in die Runde bis uns zirka 2 Stunden nach Start die erfreuliche Nachricht erreichte, dass der Rückstand auf das Heimatteam nach den Einzeln nicht 15, sondern nur 3 Schläge betrug. Das Livescoring hatte lediglich „gesponnen“ und war danach sogar gänzlich zusammengebrochen. Damit war klar, es musste erneut weiter gekämpft werden, denn das Ziel des Klassenerhaltes war immer noch greifbar. Doch das Glück lag an diesem Tag leider nicht auf unserer Seite und so hatten alle mit den deutlich schwierigeren zweiten neun Löchern zu kämpfen, und auch die Hitze sowie die Anstiege des Platzes zehrten an den letzten Kräften. Sophia Goerner und Alina Weiß erspielten unter diesen Umständen unseren besten Vierer des Tages, doch am Ende fiel das Ergebnis leider sehr eindeutig aus. Das Team des Golfclubs Bergisch Land konnte seinen Heimvorteil erfolgreich nutzen und brauchte über den Tag ganze 18 Schläge weniger als wir. Dass wir am Ende des Tages zwar immer noch den dritten Platz erreichten, änderte leider auch nichts am ernüchternden Endergebnis.

Über die Saison hatten wir nämlich genau gleich viele Punkte wie die Damen aus Bergisch Land erspielt, jedoch brauchten wir insgesamt 21 Schläge mehr als selbige, was in diesem Fall leider den Abstieg in die Regionalliga bedeutete.

Sehr ernüchternd endete damit leider dieser lange Golftag für uns, doch in einer Sache waren wir uns alle einig: nächtes Jahr würden wir definitiv wieder aufsteigen und weiterhin fleißig an unseren Vierern arbeiten, damit wir 2020 gestärkt in die 2. Bundesliga zurückkehren würden und dann hoffentlich in der Nord-Gruppe aufteen dürften.

Abschließend möchten wir uns am Ende dieser fahrtintensiven und spannenden Saison bei dem tollen Team, welches immer hinter uns stand herzlichst bedanken. Zunächst einmal vielen Dank an Sie, liebe Mitglieder, die uns das Ausüben des Leistungssports in diesem Maße überhaupt erst ermöglichen. Ohne Sie wäre unser Antritt in der 2. Bundesliga West undenkbar gewesen. Dann ein großes Dankeschön an unseren Trainer Nick Baron, sowie an unsere Kapitänin Katrin Dobler und ihren Mann Gösta. Beide haben uns an jedem Spieltag tatkräftig unterstützt und sicher zu den weit entfernten Golfplätzen gebracht. Ein weiteres herzliches Dankeschön gilt Barbara Büttemeyer, Anja Bauer, Thomas Schubert, Karin Leski-Koschik und Gabriela Klostermann. Alle fünf ließen sich nicht von den langen Anreisezeiten beirren und standen uns als Caddys und mentale Stützen bei den Spieltagen bei. Auch, wenn es bei dem einen oder anderen mal kniff und zwickte war Barbara stets zu Diensten und versorgte uns mit ihren physiothera¬peutischen Fähigkeiten. Zusätzlich möchten wir uns noch bei Bert Christmann, Hugo Lavallée, sowie Rolf Büttemeyer bedanken, die uns großzügigerweise ihre Elektrotrolleys für den letzten Spieltag zur Verfügung stellten, was das Spiel auf diesem sehr anstrengenden Platz deutlich erleichterte.

Ich wünsche allen noch eine erfolgreiche Restsaison und viel Freude auf Ihren weiteren Golfrunden.

Liebe Grüße Leonie Weiß